History von Naumburg und das Hussiten Kirschfest in Naumburg

Bevor ich über das Hussiten Kirschfest in Naumburg schreibe und Bilder zeige, erst einmal ein paar Worte über die Stadt Naumburg.

Naumburg an der Saale liegt im südlichen Teil von Sachsen-Anhalt. Erstmals urkundlich erwähnt wurde Naumburg 1012. Seit 1144 hat Naumburg Stadtrechte.

Da Naumburg vom 2. Weltkrieg weitestgehend verschont blieb, kann man dort viele schöne Bauwerke wie z.B. das Rathaus bewundern. Naumburg hat z.Z. ca. 30000 Einwohner.

Weit über Deutschland hinaus ist aber der Naumburger Dom bekannt, der alljährlich viele tausende Besucher anzieht. Die Figuren im Naumburger Dom haben den Ruf internationaler Heiligtümer.

 

Baubeginn des Naumburger Domes Peter und Paul war in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts.

Ein Name prägt besonders die Stadt Naumburg, der Name:

UTA

 

Die Markgräfin Uta von Ballenstedt lebte vom Jahr 1000 bis 1046 und war verheiratet mit Ekkehard II, Markgraf von Meißen.

Sie war eine der Stifterinnen des Naumburger Domes.

 

In Naumburg wird der "Uta Kult" gepflegt. So gibt es z.B ein Einkaufscenter, das sich Uta Center nennt, ebenso eine Uta Schule.

Im März 2008 gab es das erste Uta Treffen in Naumburg. Es reisten 250 Frauen mit dem Vornamen Uta aus ganz Deutschland an und es wurde ein voller Erfolg (nachzulesen im Internet).

Das Uta Treffen im März dieses Jahres war wieder ein voller Erfolg. Es kamen über 200 Frauen mit dem Vornamen Uta aus ganz Deutschland, eine sogar aus Übersee !

 

Vom Namen Uta kommen wir dann nahtlos zum Hussiten Kirschfest in Naumburg, das alljährlich stattfindet. Es ist eines der traditionsreichsten Volksfeste Deutschlands.

Das Hussiten Kirschfest findet jedes Jahr Ende Juni statt.

Es lockt tausende Besucher aus ganz Deutschland und Europa nach Naumburg.

Auch beim Kirschfest sind zahlreiche Personen in historischen Kostümen, sowie auch Uta und Ekkehard vertreten.

Naumburgs Partnerstadt ist Aachen. Beim Kirschfest ist natürlich auch ein Garde Regiment aus Aachen vertreten.

Ablauf:

Die Hussiten bauen ihr Lager auf (siehe Bilder), auf der Vogelwiese steht u.a. ein großes Festzelt und auf dem Marktplatz steht dann eine Bühne, wo Veranstaltungen stattfinden.

Auch im gesamten Innenstadtbereich stehen zahlreiche Verkaufsstände.

Der Höhepunkt ist natürlich der traditionelle Festumzug am Samstag.

 

Das ist die Eintrittskarte zum Kirschfest. Die ist in zahlreichen Naumburger Geschäften, sowie direkt am Eingang zum Kirschfest zu erwerben.

2008 hat die "Eintritts Kische" pro Person 6 € gekostet. Angesichts der Angebote ist das ein fairer Preis.

 

Etwas mehr über die Historie des Kirschfestes kann man z.B. nachlesen unter:

http://www.kirschfest.de/2008/index.php?modul=geschichte2

 

 

Die Historie des Kirschfestes ergibt sich schon aus dem Kirschfestlied. Die Historie wird natürlich auch im Internet auf zahlreichen Seiten sehr ausführlich publiziert.

 

Hier nun die Bilder vom Hussitenlager und vom Umzug

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hinweis: Das Copyright für das Bild vom Naumburger Dom liegt bei der Stadt Naumburg.

 

 

 

Nach oben


nPage.de-Seiten: Auf den Spuren der Marie Antoinette | Jedermannsportgruppe Anröchte